Luftiger Orient-Express

Luftiger Orient-Express

Mit farbenfrohen Heißluftballons haben 42 Teams die Montgolfiade im Tegernseer Tal (Kai Miesbach) zu einem Erlebnis gemacht. Besonders originell: eine Orient-Express-Lokomotive aus Warstein. Auch sie konnte beim Ballonglühen in ihrer ganzen Tracht betrachtet werden. Witterungsbedingt mussten sich die Teilnehmer mit Luftfahrten einschränken. Weil das Wetter in Bad Tölz und am Starnberger See, den Zielorten der Ballone und Luftschiffe, keine Landung zuließ, verhängten die Organisatoren Samstagfrüh ein Startverbot. Am Nachmittag erhoben sich dann rund zehn Gefährte majestätisch in die Lüfte. Rund 10 000 Besucher ließen sich das fünftätige Spektakel nicht entgehen. Es fand bereits zum elften Mal statt und trägt den Namen der Erfinders des Heißluftballons, der französischen Brüder Montgolfier. Mit deren Gefährt hoben 1783 erstmals Luftfahrer vom Boden ab.

Veröffentlicht:
Münchner Merkur 2011

Artikel als PDF

Comments Are Closed